Mier schwätze jähr Platt - Mandolinenclub 1920 Mülheim-Kärlich

Direkt zum Seiteninhalt

Mier schwätze jähr Platt

Archiv > Highlights 2015
Mier schwätzen jähr Platt, ein außergewöhnlicher Abend !

Mier schwätzen jähr Platt: das sagt die Mundartgruppe "Brennessel" aus Mülheim nicht nur so, sondern singt es auch mit Begeisterung.
Ihre Anfänge liegen in der damaligen Teestube der katholischen Jugend im Mülheimer Pfarrheim, wo Herbert Anheier und Hans Baulig 1981 begannen, eigene Lieder in Müllemer Mundart zu schreiben. Es gab auch einen vielbeachteten Auftritt beim Herbstkonzert der Mandolinenclubs Mülheim im November 1983. Durch Wegzug von Hans Baulig Ende der 80-er Jahre nach Freiburg, ruhte lange Zeit die Musikgruppe. Es gab noch einen Auftritt bei der Eröffnung des Mülheimer Schwimmbades Tauris im Jahre 1991 und erst im Jahre 2012 beschloss man, bei einer Geburtstagsrunde, es nochmal zu probieren. Seitdem gab es 3 erfolgreiche Auftritte an alter Wirkungsstätte im Pfarrheim in der Bassenheimer Straße und man schrieb mittlerweile viele neue Lieder. 
Nun erfolgte am 31.0ktober 2015 in Zusammenarbeit mit dem Mandolinenclub ein bemerkenswerter Auftritt im mit ca. 90 Personen voll besetzten Saal der Mülheimer „Alten Kapelle", der die Besucher restlos begeisterte. Mal rockig, fetzig, mal sanft und einfühlsam, mal derb und frech, mal nachdenklich, aber immer mit einem hintergründigen Humor wussten die 3 Musiker Hans Baulig, Herbert Anheier (mit ihren Gitarren) und der Drummer Jonas Becker die Zuhörer bestens zu unterhalten. Müllemer Platt kann so schön und unheimlich aussagefähig sein! Dieser Meinung waren zum Schluss des Konzertes alle.
Mit ihren selbst komponierten Liedern boten die Musiker einen Querschnitt durch das Dorf- und Stadtleben von Mülheim-Kärlich. So wurden alte Bräuche musikalisch wiedererweckt, typische Redewendungen (Ber bess denn dau?, Trääd datt da daar?) und Schimpfwörter (Dreidrohd on Tränedäer) in Noten gepackt. Ebenso tauchten Mülheimer Originale (Lindemann und Schrupps Liesel) und die Verkehrsverhältnisse in der alten Kabellejass (Raschauer in de Kabellejass) in den Liedern auf. Sie sangen von Heimatverbundenheit, alten Zeiten (Wenn de Uba vezehlt), Wetter (Müllem em Rähn) und Liebesglück auf der Boddelwiss. Aber sie stellen auch fest, dass die Zeiten sich geändert haben und Mülheim-Kärlich mittlerweile eine multikulturelle Stadt geworden ist, die sich auch um die Integration der ausländischen Mitbürger bemüht.
Das alles in lupenreinem "Müllemer Platt" mit einer Vielfalt von Ausdrücken, die man leider nur noch selten hört und die man überhaupt nicht oder nur schwer ins Hochdeutsche übersetzen kann. Alles in allem war die Darbietung ein Stück Mülheimer Heimatgeschichte, das man gerne vor einem größeren Publikum wiederholen sollte.

Einige Impressionen vom Konzert am 31.10.15 siehe unten.
 
Was begeistert die Mülheimer Musik-Mundartgruppe am "Musselfränkisch"? So nennt man unseren Dialekt hier in der Gegend, in der Eifel und die Mosel entlang, der sich bis ins luxemburgische hineinzieht. Sie könnten sich fragen: Ist Mundart überhaupt noch "in"? Oft hört man: ,,Kinder müssen in Hochdeutsch erzogen werden, Mundart ist etwas für das einfache Volk" und dazu will natürlich niemand gehören, also sprechen wir lieber Hochdeutsch. Doch das Hochdeutsch ist schließlich auch nichts anderes als eine Sammlung verschiedener Dialekte, zur Vereinheitlichung und Einführung einer Amts-, bzw. Standard- und Schriftsprache. Und was macht nun die Mundart aus? Die Gruppe Brennessel findet, es gibt kaum etwas stärkeres, worüber man seine Heimatverbundenheit erfahren und erleben kann. Hans Baulig findet: In meiner Mundart kann ich vor allem emotionale Angelegenheiten oft viel besser ausdrücken. Zum Beispiel wird das Wort Liebe nie direkt verwendet, sondern umschrieben: ,,Esch hann desch jähr. Esch hann desch leef. Esch maach desch". Dialekt ist variantenreicher und im Dialekt kann man vieles kurz und klar benennen. Viele weiteren Beispiele finden Sie im Buch von Winfried Henrichs: Mülheim-Kärlicher Mundart. Warum sollen wir das aufgeben? In diesem Sinn war das Konzert ein hervorragender Beitrag zum Erhalt unserer „Moddersprooch“.
Impressionen vom Konzert der "Brennessel"
Fotos: Günther Mallmann
Zurück zum Seiteninhalt